Aktuelle Fallbeispiele

Brustschmerzen, Engegefühl und Atemnot

Ein 48 jähriger Mann konsultierte mich wegen plötzlicher Brustschmerzen, einem Engegefühl in der Brust und dem Eindruck, nicht mehr richtig durchatmen zu können.

Im Erstgespräch stellte sich heraus, dass er 6 Monate vorher einen Skiunfall mit einer komplizierten Verletzung der Schulter und anschließender OP hatte.

Der Arm war lange ruhig gestellt worden und auch aktuell noch nicht wieder frei beweglich.

In der Untersuchung waren neben einigen Blockaden im oberen Rücken deutliche Verklebungen und Verkürzungen der Faszien im Brust- und Halsbereich besonders auffällig.

Als netzartiges und überaus komplexes Gewebesystem umhüllen die Faszien Organe, Muskeln, Gefäße, Knochen, Sehnen und Bänder. Sie verbinden alles miteinander, halten so sämtliche Teile des Körpers zusammen und fixieren sie am richtigen Platz.

So gut und wichtig die Faszien in gesundem Zustand für uns sind, so störend können sie sich bei Verklebungen auf alle Regionen und Prozesse auswirken. Sie übertragen Spannungen im Körper und schränken die Beweglichkeit ein, verursachen Wirbelblockaden und Muskelverkrampfungen und quetschen Blutgefäße und Nerven ab.

In Folge des Unfalls, der Operation und vor allem der Ruhigstellung hatte das Gewebe seine Elastizität und seine Gleitfähigkeit verloren.

Dadurch kann sich die Lunge beim Atmen nicht mehr richtig Ausdehnen und es ensteht ein Gefühl von Enge und häufig auch starke, reißende Schmerzen im Brustbereich.

Durch eine intensive Behandlung der tiefen und oberflächlichen Halsfaszien, die bis in den Brustkrob ziehen und Herz und Lunge umhüllen, war der Patient schon nach wenigen Behandlungen beschwerdefrei.

Die Blockaden in der Brustwirbelsäule waren durch den Zug der Muskeln und Faszien entstanden und lösten sich von selbst.